Positive Psychologie. Was ist das eigentlich?

Das Wort „Psychologie” ist jedem geläufig und jeder kann sich etwas darunter vorstellen. Der Begriff „Positive Psychologie” kann in diesem Zusammenhang schon mal für Verwirrung sorgen. Grund dafür ist, dass es eine recht junge wissenschaftliche Disziplin ist, die noch nicht jeder kennt. Nach und nach setzt sie sich jedoch immer mehr durch. Nicht zuletzt, durch ihre positiven Effekte und den Wert, der ihr mittlerweile auch von Medizinern und Neurowissenschaftlern beigemessen wird.

Die Positive Psychologie ist eine Forschungsrichtung innerhalb der Psychologie, die sich mit der Frage beschäftigt, was das Leben lebenswert macht. Sie untersucht die positiven Aspekte des menschlichen Lebens und Miteinanders, die das Leben gesünder, besser und glücklicher machen. Sie möchte die Menschen darin unterstützen, mehr Zufriedenheit und Wohlbefinden in das eigene Leben zu bringen. Dies wirkt sich vorteilhaft auf zwischenmenschliche Beziehungen, auf die Gemeinschaft und somit auf unsere Gesellschaft im Allgemeinen aus.

Im Gegensatz zur klassischen Psychologie, bei der die Behandlung, Entstehung und Erforschung negativer Gefühle und klassischer Krankheitsbilder im Vordergrund steht, setzt die Positive Psychologie ihren Fokus auf die Erforschung des Gegenteils davon: positiver Gefühle, Ressourcen, Chancen und Stärken. Im Grunde verfolgt die Positive Psychologie drei Ziele:

  • Positive Gefühle im Leben der Menschen vermehren
  • Stärken und Ressourcen eines Menschen fördern und nutzbar machen
  • Bessere Lebensbedingungen erzeugen

Um dem eigenen Leben eine positive Wendung zu geben, müssen drei Bereiche einbezogen werden:

Damit diese drei Ebenen im Einklang miteinander funktionieren, ist es Voraussetzung, zu lernen, die Verantwortung für jeden einzelnen Teilbereich zu übernehmen. Die Übungen, Methoden und Trainings der Positiven Psychologie zielen genau darauf ab – den Menschen darin zu fördern, seine Ressourcen und Stärken zu erkennen, sie für sich nutzbar zu machen und im Einklang mit ihnen zu leben. Dies führt letztlich zu mehr Glück und Wohlbefinden im Alltag für jeden Einzelnen von uns.

Deine Magdalena